EARTH•CHOIR•KIDS – Die Geschichte zum Projekt

Das neue Klima-Chorprojekt von Reinhard Horn

Reinhard Horn mit seinem Chor „Schaumburger Märchensänger“ aus Bückeburg
Reinhard Horn mit seinem Chor „Schaumburger Märchensänger“ aus Bückeburg
Reinhard Horn am Klavier mit Chor
Reinhard Horn engagiert bei seinen Konzerten sich für die AKTION MENSCH
Im Studio mit dem Green Team von Greenpeace
Reinhard Horn und ein GREEN TEAM von GREENPEACE im Studio

Mit EARTH•CHOIR•KIDS präsentiert der Kinderliederautor und Komponist Reinhard Horn ein außergewöhnliches Musikprojekt für Kinder- und Jugendchöre. In seinen neuen Klima-Songs macht sich der „Kinder-Botschafter“ für eine klimagerechte Welt stark. Unterstützt wird das Projekt von der Deutschen Chorjugend, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Greenpeace, Brot für die Welt, der Kindernothilfe sowie einer großen Anzahl prominenter Persönlichkeiten aus Forschung, Kultur und Politik.

Reinhard Horn ist erfolgreicher Kinderliederautor und Komponist. Und er ist vierfacher Großvater. Das Thema Klima beschäftigt ihn schon lange. Es wird drängender: Klimawandel. Kinder. Zukunft. „Der Frage meiner Enkelkinder – was habt ihr denn damals gemacht! – der will ich eine Antwort geben können“, sagt er mit Überzeugung, und er fügt hinzu: „Es herrscht kein Mangel an Wissen, es herrscht ein Mangel an Umsetzung.“

So war die Idee zu einem groß angelegten Chorprojekt für Kinder und Jugendliche geboren auch inspiriert durch die Fridays for Future-Bewegung. „Ich möchte mich mit meinen künstlerischen Mitteln einmischen“, sagt Reinhard Horn. „Musik mit ihren emotionalen, ästhetischen und künstlerische Qualitäten kann verändern und aufrütteln. Sie kann ein guter Verstärker sein, um sich zu engagieren.“

Kaum fing Reinhard Horn an, von seiner Vision zu erzählen, schlossen sich dem Projekt namhafte Organisationen an. Allen voran die Deutsche Chorjugend, ein Zusammenschluss von etwa 3.500 Kinder- und Jugendchören, mit der Reinhard Horn bereits 2014 das Kinderrechte-Projekt „Jedes Kind hat eine Stimme“ verwirklicht hatte. Als weitere Partner kamen hinzu: Greenpeace, Brot für die Welt, die Kindernothilfe und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt. Prominente Unterstützung erhielt das Projekt auch durch Persönlichkeiten aus Forschung, Kultur und Politik, wie Christian Wulff, dem Bundespräsident a. D. und Präsident des Deutschen Chorverbands, Prof. Dr. Mojib Latif, dem Klimaforscher und Präsident der Deutschen Gesellschaft Club of Rome, Prof. Dr. Antje Boetius, Leiterin des Alfred-Wegner Institutes, Sven Plöger vom ARD-Wetter, Klimaforscher Prof. Dr. Ernst Ulrich Weizsäcker, Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer sowie Dr. Maria A. Martin vom Potsdamer Klimainstitut.

Der Kick-off des Klima-Chorprojekts ist für Frühjahr 2022 geplant. Schon jetzt informiert die Website earth-choir-kids.com über das Projekt. Dort wird es im Laufe des Herbstes auch die brandneuen Klima-Songs von Reinhard Horn inklusive Notenmaterial, Terminübersichten und Texten für die Öffentlichkeitsarbeit geben. „Die Zusammenstellung der Lieder soll auch musikalisch die Vielfalt der globalen Welt zeigen“, so der Komponist. „Neben neuen Songs, die etwa von Artenvielfalt, Klimaflüchtlingen oder den Ozeanen handeln, werden auch Lieder entstehen, die ich mit Musikerinnen und Musikern aus unterschiedlichen Regionen der Erde (Afrika, Südamerika, Grönland) komponieren werde“, erläutert Reinhard Horn.

EARTH•CHOIR•KIDS – Unsere Stimmen für das Klima ist ein Projekt, das das Thema Klima musikalisch ins Bewusstsein der Kinder und Jugendlichen rücken soll. „Kreativ, kraftvoll und engagiert!“, das ist Reinhard Horn wichtig.

Was sich Reinhard Horn für sein Projekt wünscht? „Dass es viele gibt, die mitmachen! Das Thema Klima geht uns alle an! Wir sind eine Weltfamilie und wir brauchen jede Stimme, jede Hand, jedes Herz, das mitmacht! Die Erfahrung zeigt, dass eine solche Solidarisierung über die Musik zu erreichen ist. Denn Musik ist die einzige Sprache, die wir alle von Geburt an sprechen und verstehen, egal auf welchem Kontinent wir leben und welche Hautfarbe wir haben.“

Übrigens:

Das Thema Klimawandel beschäftigt Reinhard Horn deutlich länger, als Greta Thunberg auf der Welt ist. Seine ersten Erfolge feierte er mit seiner Band KONTAKTE in den 70er- und 80er-Jahren. Es war die Zeit des konziliaren Prozesses von Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Seit damals lässt ihn das Thema nicht mehr los, und weil er nie nur Komponist und Künstler gewesen ist, sondern ihm vor allem auch die Zukunft der Kleinsten am Herzen liegt, bringt Reinhard Horn im Jahr 2007 das Klima-Musical „Eisbär, Dr. Ping und die Freunde der Erde“ auf die Bühne, das seitdem mehr als 3.000 Mal in Kitas, Schulen und Gemeinden erfolgreich aufgeführt wurde.

Zurück zur Übersicht